Allgemein

Die 10 beliebtesten Pferderassen in Deutschland

Pferde gehören zu den beliebtesten Tieren der Deutschen, auch wenn Sie aufgrund ihrer Größe einige Unterschiede zu Hund und Katze sowie anderen Haustieren aufweisen. Welche Pferderassen bei den Deutschen am besten ankommen, verraten wir Ihnen in diesem Artikel.

Das Shetlandpony

Mit seinem ruhigen Gemüt und der geringen Größe weiß das Shetlandpony vor allem Kinder zu begeistern. Es wird gern als Einstiegspferd verwendet. Das Shetlandpony eignet sich aber auch für den Fahrsport oder als Nutztier und wird ebenso gern als Showtier eingesetzt.

Ursprünglich stammt das Shetlandpony von den gleichnamigen Inseln, die sich in England befinden. Verbreitet ist die Rasse nicht nur in Europa, sondern auch in den USA. Das Shetlandpony erreicht ein geringes Stockmaß, welches zwischen 87 und 107 cm liegt. Es ist in allen Farben vertreten, jedoch in der Zucht als Tigerschecke verboten.

Die 10 beliebtesten Pferderassen der Deutschen

© annebe / Fotolia

Der Holsteiner

Der klassische Pferdesport spielt in Deutschland seit vielen Jahren eine große Rolle. Dies wird auch daran ersichtlich, dass der Holsteiner als eine der beliebtesten Pferderassen der Deutschen gilt. Das Tier wurde in Schleswig-Holstein gezüchtet und ist in ganz Europa sowie den USA verbreitet. Vorrangig wird es im Reit- und Fahrsport eingesetzt. Das Stockmaß dieses Tieres liegt bei ca. 165 bis 175 cm.

Der Araber

Der Araber stammt aus dem Nahen Osten, von der Arabischen Halbinsel. Er ist in Europa vertreten und wird auch gern in Deutschland geritten. Ebenso findet man ihn in Nordamerika, im Orient oder in Nordafrika, sodass man von einer weltweiten Verbreitung sprechen kann.

Der Araberhengst erreicht ein Stockmaß von 150 cm, während die Stuten ein Stockmaß von mindestens 148 cm erlangen. Zulässig ist dieses Tier in allen Farben. Zum Haupteinsatzgebiet dieser Pferderasse gehört der Reitsport. Der Araber gilt zudem als Nutz- und Distanzpferd.

Der Haflinger

Der Haflinger ist ein überaus robustes und vielseitiges Pony, welches vor allem für den Turniersport eingesetzt wird. Auch als Freizeitpferde werden sie gern genutzt. Der Haflinger stammt ursprünglich aus Südtirol und ist inzwischen weltweit verbreitet. Er erreicht ein Stockmaß zwischen 138 und 150 cm und ist von der Farbe her ein Lichtfuchs. Übrigens kann der Haflinger aufgrund seiner robusten Statur auch hervorragend für landwirtschaftliche Arbeiten eingesetzt werden.

Der Westfale

Der Westfale gilt als eines der Reitsportpferde schlechthin und als Freizeitpferd wird er gern genutzt. Sowohl der Ursprung als auch das Hauptzuchtgebiet liegen in Westfalen. Vorrangig ist er in Deutschland verbreitet. Der Westfale erreicht ein Stockmaß von 165 bis 172 cm und ist meist braun. Rappen und Schimmel gibt es selten. Ebenfalls verbreitet ist er als Fuchs.

Der Isländer

Auch der Isländer ist ein hervorragendes Turnierpferd, da es sehr robust und vielseitig ist. Ebenso wird er im Freizeitbereich oder beim Trekking eingesetzt. Das Islandpferd stammt aus Island, wird aber auch in der Schweiz, in Österreich und in Deutschland gezüchtet. Verbreitet ist es in Europa, Nordamerika und Südamerika. Der Isländer wird zwischen 125 bis 148 cm groß und ist in allen Farben vertreten. Es gibt ihn sogar als Schecke, wenn auch nicht als Tigerschecke.

Das Deutsche Reitpony

Wie der Name sagt, wird das Deutsche Reitpony vor allem für den Reitsport eingesetzt. Es gilt zudem als Freizeit- sowie Jugendreitpferd. Gezüchtet wird das Deutsche Reitpony seit dem 20. Jahrhundert in Deutschland, wo auch dessen Ursprung liegt. Verbreitet ist es vorrangig in Europa. Das Deutsche Reitpony erreicht ein Stockmaß zwischen 138 bis 148 cm und ist in allen Pferdefarben vertreten.

Der Oldenburger

Ebenfalls in Deutschland gezüchtet, und zwar seit dem 17. Jahrhundert, wird der Oldenburger. Verbreitet ist diese Pferderasse vorrangig in Deutschland, wobei sie für den Sport eingesetzt wird und zudem als Kutschpferd gilt. Der Oldenburger kann zwischen 165 und 179 cm groß werden und ist von der Fellfarbe her ein Rappe, braun, ein Fuchs oder ein Schimmel.

Der Hannoveraner

Der Hannoveraner gilt als eines der beliebtesten Sport- und Turnierpferde der Deutschen. Gezüchtet in der Region Hannover ist diese Rasse inzwischen weltweit verbreitet. Die Fellfarbe des Hannoveraners kann braun sein. Ebenso gibt es Schimmel, Rappen oder Füchse. Die Rasse erreicht ein Stockmaß zwischen 160 bis 185 cm. Die idealen Einsatzbereiche liegen unter anderem im Dressursport sowie im Fahr- oder Springsport.

Das Quarter Horse

Das Quarter Horse ist ein aus Amerika stammendes Westernpferd, was speziell für den Westernreitsport eingesetzt wird. Auch im Freizeitbereich können sich viele Deutsche für dieses Pferd begeistern. Sein Ursprung wurde im 18. Jahrhundert in den USA gelegt, wo es auch heute noch hauptsächlich gezüchtet wird. Verbreitet ist das Quarter Horse allerdings weltweit. Es erreicht ein Stockmaß zwischen 145 bis 175 cm und ist in allen Fellfarben vertreten.

Quelle: Wikipedia

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

To Top