Pferde

Tipps zum sicheren Ausritt in der Gruppe

Für viele Reiter ist es das Schönste, gemeinsam in der Gruppe auszureiten. Gemeinsame Ausritte fördern schließlich den Zusammenhalt der Reiter und Pferde. Aufgrund des Fehlverhaltens einiger Tiere erweist sich dies jedoch alles andere als einfach. Deshalb möchten wir Ihnen in diesem Artikel wichtige Tipps für den sicheren Ausritt in der Gruppe bieten.

Geländereiten: Gruppenreiten kann man erlernen

Viele Pferde sind es nicht gewöhnt, in der Gruppe zu reiten. Deshalb ist es wichtig, dass Sie die Tiere langsam an die Materie heranführen. Einige Übungen auf dem Reitplatz erweisen sich als sehr gute Hilfestellung. Wichtig ist, dass Sie die Tiere in einer Reihe hintereinander aufstellen. Der erste Reiter gibt das Tempo an, welchem die anderen Pferde wiederum folgen sollen. Passiert es, dass ein Pferd sich nicht anpassen, sondern überholen möchte, gibt es einen effektiven Trick, dem Tier dieses Verhalten abzugewöhnen. Der Reiter davor greift zur Gerte und streckt diese nach hinten, vor den Kopf des drängelnden Pferdes. Er dreht sich nicht um, sondern wedelt lediglich so lange mit der Gerte, bis das Tier sich allein etwas zurückzieht und auf Abstand geht. Dabei darf der vordere Reiter selbstverständlich nicht die Kontrolle über das eigene Pferd verlieren. Verletzen Sie das Tier niemals mit der Gerte, damit es keine Angst entwickelt. Vielmehr können Sie es zu einer positiven Assoziation erziehen, indem Sie es damit streicheln.

Fotolia / Ausritt in der Gruppe

Reitergruppe auf Pferden im Wald

Das Pferd beim Ausreiten niemals nur an eine Position gewöhnen

Es ist wichtig, dass Ihr Pony sich niemals nur an einer Position wohl und sicher fühlt, sondern immer auch an anderen Positionen innerhalb der Reihe. Während des Austritts in der Gruppe, bei dem die Tiere hintereinander laufen, können Sie eine sehr gute Übung durchführen, durch die die Pferde mehr Vertrauen entwickeln. Nachdem Sie eine Zeit lang in der gewohnten Reihenfolge gelaufen sind, wird das hintere Tier schneller, zieht an den anderen vorbei und setzt sich an die Spitze. Es bestimmt nun die Geschwindigkeit. Diese Übung führen Sie solange durch, bis alle Pferde mindestens einmal an der Spitze waren.

Die Steigerung dieser simplen Übung ist, dass Sie mit Ihrem Tier nicht „normal“ an den anderen vorbeiziehen, sondern die vorderen Pferde im Slalom hinter sich lassen.

Auch mit der Trennung von der Gruppe umgehen können

Pferde sind Herdentiere, die es nicht lieben, beim Gruppenaustritt von den anderen Tieren getrennt zu werden. Beim Abteilungsreiten kann dies demzufolge zur Unruhe führen, wenn beispielsweise ein Reiter frühzeitig den Heimweg antreten möchte. Deshalb ist es wichtig, dass Sie auch dieses Vorgehen einige Zeit lang üben, um den Tieren die nötige Sicherheit zu bieten.

Am besten gelingt Ihnen dies, indem Sie sich mit Ihrem Pferd an die Spitze setzen und etwa 10 bis 15 Meter vorausreiten. Sie entfernen sich auf diese Weise langsam von der Gruppe. Anschließend lassen Sie sich zurückfallen und ordnen sich wieder an letzter Position ein. Führen Sie diese Übung mehrfach durch und entfernen Sie sich dabei immer etwas weiter von der Gruppe. Wenn Sie bemerken, dass die Pferde sich hiervon nicht mehr irritieren lassen, sind Sie Ihrem Ziel einen guten Schritt nähergekommen.

Grundsätzlich sollten Sie diese Übungen zum Wanderreiten auch nach jahrelanger Erfahrung immer wieder durchführen, um Ihrem Tier die notwendige Sicherheit zu bieten und langfristiges Vertrauen aufzubauen. Sie können selbstverständlich die Gangart flexibel variieren, indem Sie mal im Trab und mal im Galopp unterwegs sind.

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

To Top