Allgemein

Was ist Springreiten?

Im Bereich Pferdesport ist vor allem das Springreiten sehr beliebt. Hierbei müssen das Pferd und sein Reiter verschiedene Hindernisse überwinden, und zwar möglichst in Bestzeit, wenn sie sich vor der Konkurrenz platzieren möchten. Die Hindernisse befinden sich innerhalb eines Parcours und müssen in der zuvor benannten Reihenfolge durchritten werden. Somit können Reiter und Pferd nicht einfach selbst eine Richtung einschlagen, die ihnen vorschwebt.

Welche Hindernisse gibt es beim Springreiten?

Um das Springreiten interessant zu gestalten, werden unterschiedliche Hindernisse innerhalb des Parcours aufgebaut. Hierbei kann es sich beispielsweise um sogenannte Steilsprünge sowie um Hochweitsprünge handeln. Wassergräben, Gräben, Billiards oder Wälle werden als sogenannte Geländehindernisse bezeichnet. Je nachdem, wie schwer der Wettkampf werden soll, können sie einzeln oder hintereinander aufgestellt werden. Hierbei spricht man von Kombinationen. Stehen die Hindernisse weit auseinander, bezeichnet man dies als Distanz.

Ausbildung für das Springreiten – Das ist wichtig:

Damit Sie an einem Wettkampf zum Springreiten teilnehmen können, müssen Sie selbst und Ihr Pferd zunächst eine umfangreiche Ausbildung absolvieren. Dies ist wichtig, denn die Koordination sowie der Rhythmus, in dem Sie sich auf die Hindernisse zu bewegen, erfordert sehr viel Geschick und Übung. Deshalb trainieren Sie unter anderem die Stangenarbeit sowie den Freisprung. Des Weiteren werden Sie Trabsprünge und die Cavalettiarbeit durchführen, ehe Sie an einem Wettkampf teilnehmen. Ebenso gehört die Springgymnastik dazu, bei der das Pferd lernt, den Rücken aufzubeugen, wenn es ein Hindernis überspringt. Zum Trainieren eignen sich Hindernisse mit einer Höhe von ca. einem halben bis einem Meter hervorragend.

Abmessungen der Hindernisse

Innerhalb der Wettkämpfe gelten besondere Abmessungen für die Hindernisse. Wassergräben dürfen beispielsweise maximal viereinhalb Meter lang sein, damit für das Pferd kein Verletzungsrisiko besteht. Andere Hindernisse haben in der Regel eine Tiefe von zwei Metern und eine Höhe von maximal 1,60 Meter. Dabei werden die Hindernisse nach Klassen sortiert, die wir Ihnen nachfolgend näher erläutern:

  1. Klasse E(einfach)
    sieht eine Höhe von 80 bis 90 Zentimetern und eine Weite von 75 bis 105 Zentimetern vor. Es gibt mindestens 6 Hindernisse in der Halle und mindestens 7 Hindernisse im Freien.
  2. Klasse A (Anfänger)
    Die Hindernisse in Klasse A haben eine Höhe von 90 Zentimeter bis 1 Meter und eine Weite von 85 bis 115 Zentimeter. Die Hindernisse in der Halle sind mit einer Mindestzahl von 6 angegeben. Im Freien muss es mindestens 7 Hindernisse geben.
  3. Klasse A**
    In dieser Klasse haben die Hindernisse eine Höhe von 1,0 bis 1,10 Meter und eine Weite von 95 bis 125 Zentimeter. Im Freien muss es mindestens 7, in der Halle mindestens 6 Hindernisse geben.
  4. Klasse L (Leicht)
    Die Klasse L sieht Höhen der Hindernisse von 110 bis 120 Zentimeter und Weiten von 105 bis 135 Zentimeter vor. In der Halle gibt es mindestens 7 und im Freien mindestens 8 Hindernisse, die überwunden werden müssen.
  5. Klasse M (Mittelschwer)
    Die Höhen in dieser Klasse sind auf 120 bis 130 Zentimeter begrenzt und die Weiten auf 115 bis 145 Zentimeter. Im Freien gibt es mindestens 9 Hindernisse sowie in der Halle mindestens 8.
  6. Klasse M**
    In dieser Klasse müssen Hindernisse mit einer Höhe von 130 bis 140 Zentimetern und Weiten von 125 bis 155 Zentimetern überwunden werden. In der Halle gibt es mindestens 9 und im Freien mindestens 10 Hindernisse.

Die schwierigsten Klassen

  1. Klasse S* (Schwer)
    Die Hindernisse in Klasse S haben eine Höhe von 135 bis 145 Zentimeter und eine beliebige Weite. In der Halle gibt es 9 Hindernisse und im Freien müssen Pferd und Reiter mindestens 10 Hindernisse überwinden.
  2. Klasse S**
    Diese Klasse sieht Höhen von 140 bis 150 Zentimeter sowie eine beliebige Weite vor. Im Freien gibt es mindestens 10 Hindernisse, während in der Halle mindestens 9 Hindernisse aufgebaut sind.
  3. Klasse S***
    Die Höhen in dieser Klasse liegen bei 145 bis 145 Zentimetern. Die Weiten können ebenfalls beliebig festgelegt werden. Zudem gibt es in der Halle mindestens 10 und im Freien mindestens 11 Hindernisse, die der Reiter und sein Pferd überwinden.
  4. Klasse S****
    Dies ist die schwierigste Klasse mit Hindernissen mit einer Höhe von 150 bis 160 Zentimetern sowie einer beliebigen Weite. Im Freien gibt es mindestens 11 Hindernisse und in der Halle mindestens 10.

Diese Prüfungen gehören zum Springreiten

Das Stilspringen wird durch Wertungsrichter bewertet. Diese können Noten von 0 bis 10 vergeben. 0,5 Punkte werden abgezogen, wenn ein Hindernisfehler auftritt. Ist das Tier ungehorsam oder verweigert den Sprung, ziehen die Punktrichter einen weiteren Punkt ab. Bei erneuter Verweigerung wird ein weiterer Punkt abgezogen. Dies bedeutet im schlimmsten Fall, dass die Punktrichter sogar zwei Punkt abziehen, wenn sich das Tier zum wiederholten Male am selben Hindernis verweigert. Sofern sich das Pferd erneut verweigert oder wenn Reiter und Pferd stürzen, werden sie unverzüglich ausgeschlossen.

(Quelle: Wikipedia)

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

To Top