Pferde

Welche unterschiedlichen Schabracken gibt es?

Immer häufiger verwenden Reiter anstelle einer Satteldecke die sogenannten Schabracken. Abgesehen von einer ansprechenderen Optik sind sie besser gepolstert. Dies kommt nicht nur dem Reiter, sondern auch dem Pferd zugute, da der Sattel nicht mehr extrem drückt. Welche unterschiedlichen Schabracken es gibt und worin sie sich unterscheiden, erklären wir Ihnen nachfolgend.

Wodurch zeichnen sich Schabracken aus?

Schabracken verfügen über eine hervorragende Polsterung, sodass sie sowohl bei Reitern als auch bei deren Pferden beliebt sind. Sie dienen in gewisser Weise auch dem Marketing, denn Sie eignen sich wunderbar, um beispielsweise den Namen des Pferdes oder der Zucht anzubringen. Beim Reiten sind diese gut erkennbar.

Die weiteren Vorteile liegen in der guten Atmungsaktivität sowie in der besonderen Rutschfestigkeit. Das bedeutet, dass die Schabracken unter dem Sattel nicht verrutschen, sodass das Tier nicht unter unangenehmen Scheuerstellen leidet.

Schabracken Arten

© Tanja Esser / Fotolia

Diese typischen Arten gibt es

Es gibt zahlreiche Arten. Im Wesentlichen muss man jedoch zwei Varianten benennen, da diese mit Abstand am häufigsten zum Einsatz kommen. Hierbei handelt es sich zum einen um die Dressurschabracken und zum anderen um die Springschabracken.

Optisch unterscheiden sich beide Varianten kaum und dennoch gibt es einen Unterschied, der sich beim Reiten in der jeweiligen Sportart schnell bemerkbar macht: die Schnittform. Es ist wichtig, dass die Schnittform der Schabracke zum jeweiligen Sattel passt. Da Dressur- und Springreitsattel unterschiedliche Formen aufweisen, müssen die Schabracken die entsprechende Passform haben.

Die Form der Dressurschabracke

Die Dressurschabracke ist im vorderen Bereich gerade geschnitten und passt sich hierdurch optimal dem Dressursattel an. Dieser ist vorn ebenfalls gerade gearbeitet und gleichzeitig etwas länger gezogen. Deshalb muss die Dressurschabracke länger sein als eine Springschabracke.

Die Form der Springschabracke

Im vorderen Bereich verfügt die Springschabracke über eine Rundung. Zudem ist sie deutlich kürzer als die Dressurschabracke. Die richtige Schabrackenform ist für das Springreiten entscheidend. Bedenken Sie, dass das Verrutschen während der Sprünge für das Pferd unangenehm sein kann. Es ist wichtig, dass eine Springschabracke den Druck, der beim Springen auf dem Pferderücken lastet, deutlich hemmt.

Was sind VR-Schabracken?

Eine weitere Variante sind die sogenannten VR-Schabracken. Aufgrund ihrer besonderen Form können Sie sowohl beim Spring- als auch beim Dressurreiten verwendet werden. VR-Schabracken sind etwas nach vorn gezogen und gleichzeitig verfügen sie im vorderen Bereich über eine Rundung.

Diese Schabracke eignet sich für die Reiter, die regelmäßig sowohl das Springreiten als auch das Dressurreiten betreiben.

Spezielle Schabracken für Ausritte

Wenn Sie mit Ihrem Pferd längere Ausritte unternehmen möchten, empfehlen sich die sogenannten Wanderschabracken in besonderem Maße. Diese Produkte verfügen über zusätzliche kleine Taschen. Ebenso sind sie in der Regel mit Halterungen ausgestattet, sodass Sie verschiedene Dinge befestigen können.

 

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

To Top